ligurien-ferienwohnung.de

Natur und Umwelt(Schutz) in Ligurien

Italienisches Paradies: Ligurien

Die drittkleinste Region Italiens, Ligurien, liegt im Nordwesten des Landes. Bekannt und beliebt ist die italienische Riviera:

Die Küste Liguriens, welche sich im Westen und Osten der Hauptstadt Genua erstreckt. Landschaftlich besonders schön ist hier die Gegend um San Remo, die im Volksmund wegen ihrer vielen Blumenfelder und typischen Blumenmärkte auch als Riviera dei Fiori, also Blumenriviera, bezeichnet wird.

Ein besonderes Ereignis für den Umweltschutz in Ligurien war 1995 die Ernennung des Naturparks Aveto in der Provinz Genua. Auf dem 3.018 Hektar großen Gelände befinden sich die biologisch wichtigsten Teile des Ligurischen Apennins. Die Wanderwege des Parks führen den Besucher durch die landschaftlich unberührtesten Flecken Liguriens.

Nicht nur die Flora und Fauna sollen durch den Naturpark bewahrt werden, sondern auch die ersten antiken Siedlungen, die in dieser Region noch erhalten sind.

Für den Touristen besonders spannend ist ein Besuch der Abtei von Borzone, die nach Schätzungen aus dem siebten Jahrhundert stammt.

Naturliebhaber werden den wunderschönen Buchenwald des Monte Zatta und auch die pittoresken Glazialseen im Naturpark Aveto kaum wieder verlassen wollen.

Ebenfalls unter Naturschutz steht ein Teil der ligurischen Alpen in der Marguareis-Region. Seit 1978 ist der 6.770 Hektar große Parco Regionale Alta Valle Pesio e Tanaro ein beliebtes Ziel für Höhlenforscher und Botaniker.

Spannend ist an der Pflanzenwelt der gesamten ligurischen Alpen durch die Nähe des Meeres das Vorkommen sowohl mediterraner als auch alpiner Pflanzen.